Hanfheilt.de - Hanf in der Medizin - Cannabis, Haschisch, Marihuana, Gras - Hanf als Arzneimittel

Wirkung

Nach dem Rauchen von Cannabis-Produkten dauert es meist einige Minuten bis zu einer viertel Stunde, bis die Wirkung einsetzt. Sie hält etwa 2 bis 3 Stunden an und klingt dann langsam ab. Bei oraler Einnahme, z.B. in Form von Cookies, kann es bis zu 2 Stunden dauern, bis die Wirkung eintritt, dafür hält sie bis zu 8 Stunden an.

Hauptverantwortlich für die psychoaktive Wirkung von Cannabis-Produkten ist das Tetrahydrocannabinol (THC). Es wirkt stark psychoaktiv, beruhigend, stimulierend, halluzinogen, Brechreiz lindernd und Pulsfrequenz steigernd.

Der Hanf enthält aber auch andere Wirkstoffe. Seine Wirkung entsteht erst durch den Zusammenklang der verschiedenen Wirkstoffe.

Eine wichtige Rolle spielt Cannabidiol (CBD), da es die Wirkung von THC hemmt. Züchter von Drogen-Hanf sind daher bemüht den CBD-Gehalt möglichst gering zu halten. Cannabidiol wirkt auch schmerzlindernd, angstlösend, leicht beruhigend, Augeninnendruck senkend, antiepileptisch und antibiotisch.

Cannabinol (CBN) wirkt leicht halluzinogen, Augeninnendruck senkend, antiepileptisch und Pulsfrequenz verringernd.

Cannabichromen (CBC) wirkt schmerzlindernd, beruhigend und entzündungshemmend.

Es gibt noch eine Vielzahl weiterer Cannabinoide, von denen noch nicht alle genau erforscht sind und deren Wirkung somit nicht genau bekannt ist.

In den Samen sind Lignane enthalten, die eine allergiehemmende Wirkung besitzen.

Im Cannabisharz befinden sich somit verschiedenste Stoffe mit unterschiedlichen Wirkungsweisen, die einander teilweise hemmen oder verstärken. Die Wirkung rührt also nicht vom Tetrahydrocannabinol (THC) alleine. Wird THC in reiner Form konsumiert, stellt sich zwar auch ein Rauschzustand ein, dieser wird jedoch von den Konsumenten meist nicht so angenehm wie die Wirkung von natürlichen Cannabis-Produkten empfunden.

Benutzeranmeldung

Navigation

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 0 Gäste online.

Partnerseiten